Kobudo



Neben Karate bieten wir auch Kobudo (übersetzt "alte Kriegskunst") AN, ebenfalls eine traditionelle Kampfkunst.

Kobudo beinhaltet den Umgang mit Waffen, die ursprünglich aus LAndwirtschaftS-WERKEZUGEN HERGEstellt wurden.

DIESE kAMPFKUNST STAMMT, WIE kARATE, VON der iNSEL oKINAWA, AUF WELCHER ES DER UNTERDRÜCKTEN lANDBEVÖLKERUNG VERBOTEN wAR, WAFFEN ZU BESITZEN UND ZU TRAGEN. uM SICH TROTZDEM VERTEIDIGEN ZU KÖNNEN NUTZEN DIE lEUTE DESHALB iHRE wERKZEUgE UND ENTWICKELTEN DARAUS EIN EIGENES wAFFENsYSTEM. daNK DES GEMEINSAMEN uRSPRUNGS haben kARATE UND kOBUDO VIELE GEmeinsamkeiten UND ERGÄNZEN SICH DESHALB IDEAL. ZUDEM IST dER uMGANGN MIT DEN kOBUDO-wAFFEN IST EINE erFAHRUNG DER BESONDEREN aRT.

Kobudo wird, vorallem mittels Kata und Kihon (siehe Seite Goju-Kai Karate), erlernt. DAneben gibt es auch hier verschiedene Partnerübungen in welchen die Waffen situationsgerecht eingesetzt werden können.


Wie Bei anderen Kampfkünsten haben sich auch beim Kobudo im Laufe der Zeit verschiedene Stile entwickelt. wir praktizieren "Ryukyu Kobudo Fukyukai", einen traditionellen Stil aus der Linie von Matayoshi Shinko (* 1888; † 1947), einem der führenden historischen Kobudo meister.


Kobudo Waffen

Bo

Das japanische Wort "Bo" heisst auf Deutsch "Stock" und nichts Anderes ist der Bo auch: Nämlich ein Stock von, in der Regel, 182 cm Länge und 2,5 bis 3 cm Durchmesser.

Der Ursprung des Bo waren Stöcke, die Lastenträgern auf der Schulter trugen um damit, an beiden Stockenden, Waren (z.B. Körbe, oder Fische) zu befördern.

Meistens wird der Bo aus Hartholz (z.B: EIche) gefertigt. Bei den Shaolin Mönchen in China gelangt hingegen Rattan zum Einsatz. Daneben gibt es auch Varianten aus Metall und Kunststoff, die aber im traditionellen Gebrauch weniger Verwendung finden.

Tonfa

Der Tonfa ist ein Schlagstock, aus Hartholz, Metall, oder Kunststoff und ist heute vorallem durch seine Verwendung bei der Polizei bekannt.

Im Kobudo werden Tonfas paarweise und üblicherweise in der Hartholzausführung eingesetzt. Die Tonfas sollten hier idealerweise 1 bis 2 cm länger als der Unterarm sein um diesen optimal zu schützen und gleichzeitig einen Stoss nach hinten zu ermöglichen.

Man geht davon aus, das der Tonfa von Kurbeln für Mühlsteine stammt. Es werden aber auch die Varianten "Griffpartien von Krückstöcken, oder Sensen" vertreten.


Sai

Das Sai besteht aus Metall und wird ebenfalls paarweise eingesetzt. Manchmal wird zusätzlich ein Drittes verwendet um ein, nach dem Gegner geworfenes zu ersetzen.

Die Abmessungen und Verwendung ist ähnlich wie beim Tonfa: Schutz- und Angriffs-techniken werden durch Drehen, bzw. Ein-/Ausklappen der Waffe in der Hand erzielt.

Sais waren höchstwahrscheinlich immer als Waffen konzipiert, wobei es auch hier die "Werkzeug-Thesen" gibt, die sich im Falle der Sai auf abgewandelte Gabeln, oder Fleischerhacken beziehen.

Weitere Kobudo Waffen

Neben Bo, Tonfa und Sai gelangen im Kobudo auch weitere Waffen zum Einsatz wie beispielsweise:

 - Kama (Handsichel)

 - Nunchaku (die wohl bekannteste Waffe)

 - Eiku (Paddel)

 - Tekko (Schlagring)

Logo

Ryukyu Kobudo Fukyukai

Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.